Die Familie stammt aus Minden und Umgebung
Der Name der Familie von Borries wird vor 1400 auf verschiedene Weise geschrieben
Das Verzeichnis der Erbbegräbnisse in der Martinikirche in Minden führt als Besitzer eines Erbbegräbnisses einen Börges neben einem Börries auf
Mitglieder der Familie erlangten angesehene Stellungen in der Stadt
So stellte die Familie Bürgermeister der Stadt Minden
Die Familie spaltete sich etwa 1560 in zwei Hauptlinien, welche nach ihren Besitztümern benannt wurden:
"Borries oben dem Markt"
"Borries in der Bäckerstrasse"
Erstere starb 1885 aus
Die ältere, Johann Borries auf der Bäckerstrasse, teilt sich in zwei Stämme

Heinrich [I. Linie]
und
Anton [II. Linie]

Durch Kaiser Karl VI. ist dem Justiz- und Konsistorialrat Johann Friedrich Borries am 20. August 1733 für sich und seine ehelichen Nachkommen
ein Adelserneuerungsdiplom unter Bestätigung des bisher geführten adligen Wappens verliehen worden
Diese Verleihung ist durch Erlass des Kurfürsten Georg II. von Hannover vom Februar 1734 bestätigt worden

Am 1. September 1777 verlieh Kaiser Josef II. dem Geheimen Rat Franz Christian von Borries zu Eckendorf durch Erneuerungsdiplom eine Bestätigung des Adels
[in dieser Linie ausgestorben]

Am 17. Januar 1816 verlieh König Friedrich Wilhelm III. von Preußen dem Kammersekretär Johann Heinrich Borries und seinen Neffen,
Kriegsrat Karl Dietrich August, Kurfürstlich Hessischer Mayor Friedrich Philipp und Georg Ludwig Wilhelm, für sich und ihre eheliche Deszendenz den Adel

Am 5. Juni 1860 erhob König Georg V. von Hannover seinen Minister des Inneren Wilhelm Friedrich Otto von Borries unter Verleihung eines Wappens in den Grafenstand

Meine Urgoßtante Anna schreibt in ihren Erinerungen:
Alte Familienüberlieferungen können auch den Nachfahren nützen, indem sie ihnen Bilder und Charaktere aus der Vergangenheit zeichnen, die nach der einen oder anderen Seite hin zur Verehrung und Nacheifer anspornen.